Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken &handeln! Willst du auch an der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

Wasserqualität Neues Fenster


Talsperren-Links:

Wasser- und Erlebnisspielplatz Malter

Weißeritztal - Erlebnis GmbH

Fitness-Studio Olaf Haufe

Pension Annette in Malter

Landhotel Paulsdorf

Paulsdorfer Hof

Schindlers Restaurant Strandperle

Jagdhotel Malter

Ferienwohnung Waldblick Malter

Weißeritztalbahn

Dippoldiswalde

Seifersdorf

725 Jahre Seifersdorf 2007

zum Dippser Stadtplan-online

Die Talsperre Malter - Geschichte von Seifersdorf

(Quellverzeichnis: Seifersdorf - unsere Heimat, Verfasser: Christoph Beger)

Seifersdorf am Fuße des Osterzgebirges
Die Gemarkung Seifersdorf liegt am Nordwest-Auslauf des Osterzgebirges und ist somit der naturräumlichen Einheit dieses Gebietes zugehörig.
Entsprechend der Lage Seifersdorf am Fuße des Osterzgebirges pendeln die Höhenmeter der Gemeinde zwischen 285 und 404m NN, wobei der höchste Punkt "Geiers Wacht" mit 404,3 m NN und die tiefste Stelle im Weißeritztal bei 285 m NN liegt. Die bebaute Ortslage ist also bergig mit einem Höhenunterschied von ca. 100 Meter.

Ähnlich dem Gesteinsaufbau des Osterzgebirges sind in Seifersdorf und Umgebung die Gneise und ihre Verwitterungsdecken, kleinflächig wird der geologische Untergrund durch Quadersandstein gebildet.
In Seifersdorf und Umgebung sind die auch sonst im Osterzgebirge großflächig verbreiteten Graugneisböden vorherrschend, die bis in die bewaldeten Kammlagen hinauf als Braunerden und lößbeeinflusste Hochflächen ausgebildet sind und bei mittlerer Bodengüte und Ackerwertzahl 40 die wesentliche Basis unseres Feldbaues darstellen.

Seifersdorf entstand als Waldhufensiedlung, die ab etwa 1565 auch durch Häusler und Gärtner ergänzt wurde.

Alte Mühle und Bahnhof Seifersdorf um 1910

Ortsentstehung
Zwischen Müglitz und Wilder Weißeritz bis Tharandt etwa und zwischen dem Poisenwald und der heutigen Böhmischen Grenze erstreckte sich einst ein dichter Mischwald, der Miriquidi, was auf sorbisch "Schwarzer Wald" bedeutet, den man sich aber nicht lückenlos, sondern von Lichtungen und Auen unterbrochen vorstellen muss. Dieser Schwarze Wald bedeckte die gesamte Umgebung.

Anfang des 12. Jahrhunderts strömten deutsche Siedler in dieses Gebiet. Ihrer Herkunft nach waren sie mitteldeutsch, thüringisch, obersächsisch, fränkisch, bayrisch. Deutsch waren sie alle, die den Ort gründeten.

So kamen auch Siedler zur Roten Weißeritz und fanden das Seitental geeignet, um sich anzusiedeln. In jener Zeit erschallten Axtschläge, die Urwaldriesen stürzten, und ins urbargemachte Rodeland säte man den mitgeführten Samen, Hütten entstanden.

Der neugegründete Ort und seine Umgebung befanden sich zu dieser Zeit im Besitz des Burggrafen Otto II. von Dohna. Er war es, in dessen Auftrag die Ansiedler unter Führung eines seiner Vertrauten, des Lokators Sivert oder Siuert von Rabenau aus, die Burg dort gehörte zu Dohna, in unsere Gegend gesandt wurden. Ein Gründungsjahr ist nicht bekannt.

Urkundlich wird unser Ort erstmals am 04. Juli 1282 als "Siuertsdorph" erwähnt.

In dieser Urkunde, einer Schenkungsurkunde, vermachte Burggraf Otto II. dem Kloster Altzella bei Nossen am 4.7.1282 1 ½ Pfund Pfennige in Freiberger Münze, die in Seifersdorf eingenommen werden sollten, zur Abhaltung von Seelenmessen für seine in Altzella ruhenden Vorfahren. Seifersdorf ist als reines Waldhufendorf entstanden. Etwa 30 freie deutsche Bauern nahmen Besitz von dem ihnen zur Kolonisation gewährten Lande und bauten ihre Höfe vom Weißeritztal in Richtung von NO nach SW zu beiden Seiten eines Baches bis zur Höhe aufwärts. Jeder Bauer erhielt eine gleich große Hufe; nur der Pfarrer und der Schulze bekamen 2 Hufe. Die Größe der deutschen Hufe schwankte zwischen 20 und 40 Acker, meist enthielt sie 30 Acker = 16,60 Hektar.

Die Felder waren handtuchartig angelegt. Die Schmalseite 5, die Langseite 60 Ruten. 1 Rute maß 4,29 m. Jede Hufe hatte ihren Feldweg, der meist in der Mitte lag. An dieser Aufteilung hat sich im wesentlichen bis zur Bildung der Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaft nichts geändert. Die Zwangskollektivierung geschah im Frühjahr 1960.

Den Kern des Ortes bildet als Hauptgut das Erbgericht auf der östlichen Seite, dem das Pfarrgut auf der Westseite gegenüberlag. Die Landfläche, die der zu gründenden Dorfgemeinde von dem Dohnaer Lehnsherrn angewiesen wurde, erstreckte sich von der Roten Weißeritz bis zum Borlasbach westwärts und vom Seifener Wasser bis zur Flur Spechtritz nordwärts.

Zuzug und Erbteilung veränderten die soziale Schichtung des Ortes. Neben den Bauern fanden sich die Gärtner (Hintersassen) mit einem Häuschen und einem Stück Gartenland, das als Acker oder Krautgarten verwendet werden konnte. Dieses Gartenland unterlag dem Flurzwange des Bauerngutes nicht. Die Bauern mussten die Felder mit dem Pfluge bestellen, mit Getreide besäen und nach festgelegter Art und Weise zur Weide liegen lassen. Die Gärtner bestellten es meist Jahr für Jahr (Jahrland) mit dem Spaten und bepflanzten oder besäten es.

Stuhlbauerei Seifersdoprf um 1913

Als dritte soziale Schicht sind die Häusler mit einem Häuslein und einem Garten oder einem Stück Wiese, welche nur auf Grund der Größe geringen wirtschaftlichen Nutzen besaß und deshalb "Vor einer Ziege" in den Chroniken bezeichnet wurde, zu nennen. Sie waren meist Handwerker, während die nichtansässigen Dörfler zur Miete wohnten und als Gesinde und Hausgenossen ihr Brot verdienten.

Der Schmied des Ortes war gewöhnlich Gemeindeschmied und das von ihm bewohnte Häuschen auf dem Gemeindeanger war Gemeindebesitz.

Außer dem Schmied fanden sich die Leinweber und Schneider ein; denn nach der Landesordnung von 1482 waren nur diese drei Handwerksarten auf den Dörfern zugelassen.

Übernahme mit freundlicher Genehmigung von: www.dippoldiswalde.de Neues Fenster.

Startseite

Lage Neues Fenster

Bäder
Bootsverleih
Camping
Fitness

Veranstaltungen

Übernachtungen
Gastronomie

Handel und Gewerbe

Geschichte
Dippoldiswalde
Malter
Paulsdorf
Seifersdorf
Talsperre

Kontakt
Impressum

Zum Firmenverzeichnis:

Bitte wählen Sie:

Paneele (1)
Papierwaren (2)
Parkett (3)
Partyraeume (3)
Partyservice (8)
Patronen (1)
Pediküre (1)
Pensionen (8)
Pensionszimmer (2)
Pergolas (2)
Personenbeförderung (1)
Pferdesportveranstaltung (1)
Pflanzen (3)
Pflege (1)
Pflegedienst (1)
Piercing (2)
Pilzmodelle (1)
Pilzmuseum (1)
Pizza (2)
Plakate (1)
Planenbeschriftung (2)
Planung (1)
Polstermöbel (1)
Polstern (1)
Porträtaufnahmen (1)
Porzellan (1)
Prägungen (1)
Präsente (3)
Premiere (2)
Private Kinderbetreuung (3)
Programmierung (4)
Projektierung (2)
Puppentheater (1)
Pyramiden (1)

Firmen und Geschäfte von A bis Z
A B C D E
F G H I J
K L M N O
P Q R S T
U V W X Y
   Z   
Anzeigenmarkt

Ihr Eintrag
in diesem
Verzeichnis ...?


Partnerseiten:
Dippoldiswalde, Kreisstadt des Weißeritzkreis, an der Talsperre Malter Neues Fenster
Seifersdorf, an der Talsperre Malter Neues Fenster
Die Weißeritztalbahn (Dampfbetriebene Schmalspurbahn) Neues Fenster

Informationen aus dem Weißeritzkreis Neues Fenster
Gemeinde Reinhardtsgrimma Neues Fenster

Kfz-Kennzeichen im Domain-Namen patentrechtlich geschützt!
20.000,00 Euro Strafe bei Nutzung einer Internetadresse/Portalnavigation mit geographischer Indizierung angedroht!
Abmahnung und weitere Infos unter www.harald-weber.info Neues Fenster!

© 2003-2018 by Harald Weber