Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken &handeln! Willst du auch an der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

Wasserqualität Neues Fenster


Talsperren-Links:

Wasser- und Erlebnisspielplatz Malter

Weißeritztal - Erlebnis GmbH

Fitness-Studio Olaf Haufe

Pension Annette in Malter

Landhotel Paulsdorf

Paulsdorfer Hof

Schindlers Restaurant Strandperle

Jagdhotel Malter

Ferienwohnung Waldblick Malter

Weißeritztalbahn

Dippoldiswalde

Seifersdorf

725 Jahre Seifersdorf 2007

zum Dippser Stadtplan-online

Die Talsperre Malter - Geschichte von Malter

(Quellverzeichnis: MALTER - Die Geschichte eines teilweise verschwundenen Dorfes, Verfasser: Kerstin Krause)

Der Ortsname Malter
Malter ist ein typisches Waldhufendorf. Waldhufendörfer sind Reihendörfer in Rodungsgebieten, die meist doppelzeilig angelegt wurden. Dabei schließt sich der Landbesitz jeweils als breiter Streifen an die Hofanlage an. Die ältesten mittelalterlichen Formen der Waldhufendörfer finden sich im Odenwald. Außerdem entstanden Waldhufendörfer am Niederrhein, in Nordwest- und Südwest-Deutschland sowie im Erzgebirge und auch in den Sudeten.

Bahnhof Malter um 1890

Der Ortsname, in der Originalschreibweise von 1501 Mewltewr und Meltewr, weist auf einen geringen Bodenertrag, wo Mehl teuer ist, hin. Die Schreibweise von 1503 war dann "Meltern" oder "Malter". Malter wechselte im Laufe der Jahrhunderte mehrfach die Schreibweise. 1548/64 hieß der kleine Ort "in der Maltter" und "Meltter", im Jahre 1552 "Meldern", 1555/56 "Melthewer", 1569 "Melttern", 1572 "Melter, Molter", 1590 "Dippoldiswalder Malther" und um 1600 "Die Malder". 1754 trug der Ort den Namen "Malther" und 1819 gab es die Ortsbezeichnungen "Ober- und Niedermalter".

Ober-Malter um 1890

Die Belege, welche die Ortsnamen enthalten, lassen eine frühzeitige Eindeutung von "Malter" erkennen. "Malter" war eine Bezeichnung für ein altes Hohlmaß für Getreide und Mehl, ursprünglich "auf einmal gemahlene Getreidemenge". Der Zusatz bei der Ortsbezeichnung von 1590 "Dippoldiswalder Malther" bezieht sich auf grundherrschaftliche Anteile, Malter gehörte damals zu Dippoldiswalde. Die Bezeichnung von 1819 weist auf eine Unterscheidung einzelner Teile des Ortes hin. Andere Quellen besagen, dass der Ort Malter, der einst im lieblichen Wiesengrund der Weißeritzniederung lag, seinen Namen aus dem Wort "molitura = Mahlgetriebe" der lateinisch geschriebenen Urkunden aus der Besiedlungszeit erhalten hat. Vermutlich ist die Mühle eines Grundherren oder eines Klosters der Kern des späteren Dorfes Malter gewesen.

Unter-Malter um 1890

Der Ort Malter wurde nach bisherigem Kenntnisstand im Jahr 1501 erstmals im Zusammenhang mit einer Türkensteuer erwähnt. Die Türkensteuer war eine Reichssteuer für den Krieg gegen das Osmanische Reich. Für Malter, welches damals zum Schloss Dippoldiswalde gehörte, wurden dort zwei steuerpflichtige Männer verzeichnet. Das besagt aber nur, dass der Ort Malter damals schon bestanden hat. Ein früherer Nachweis seiner Existenz konnte bisher nicht gefunden werden.

Hinweis: Die bisherigen Nachforschungen zur Geschichte von Malter sind in einer von Frau Kerstin Krause verfassten Chronik niedergeschrieben. Die Chronik kann zum Preis von 15,00 € bei Frau Kerstin Krause oder Frau Silke Schulz in Malter erworben werden.

Übernahme mit freundlicher Genehmigung von: www.dippoldiswalde.de Neues Fenster.

Startseite

Lage Neues Fenster

Bäder
Bootsverleih
Camping
Fitness

Veranstaltungen

Übernachtungen
Gastronomie

Handel und Gewerbe

Geschichte
Dippoldiswalde
Malter
Paulsdorf
Seifersdorf
Talsperre

Kontakt
Impressum

Zum Firmenverzeichnis:

Bitte wählen Sie:

Zäune (1)
Zeitschriften (1)
Zeitungen (1)
Ziegeldach (1)
Zimmerei (1)
Zimmervermietung (8)
Zinn (2)
Zinngravuren (2)
Zivilrecht (1)
Zoohandlung (1)
Zweirad (5)

Firmen und Geschäfte von A bis Z
A B C D E
F G H I J
K L M N O
P Q R S T
U V W X Y
   Z   
Anzeigenmarkt

Ihr Eintrag
in diesem
Verzeichnis ...?


Partnerseiten:
Dippoldiswalde, Kreisstadt des Weißeritzkreis, an der Talsperre Malter Neues Fenster
Seifersdorf, an der Talsperre Malter Neues Fenster
Die Weißeritztalbahn (Dampfbetriebene Schmalspurbahn) Neues Fenster

Informationen aus dem Weißeritzkreis Neues Fenster
Gemeinde Reinhardtsgrimma Neues Fenster

Kfz-Kennzeichen im Domain-Namen patentrechtlich geschützt!
20.000,00 Euro Strafe bei Nutzung einer Internetadresse/Portalnavigation mit geographischer Indizierung angedroht!
Abmahnung und weitere Infos unter www.harald-weber.info Neues Fenster!

© 2003-2018 by Harald Weber